Liebe Leserin, lieber Leser,
Wir melden uns mit der 63. Ausgabe unseres Online-Newsletters und wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen.

Ihr Redaktionsteam


Übersicht

  1. Aktuelles aus der Landesvereinigung für Gesundheit und
    Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. (LVG & AFS)
  2. Veranstaltungen der LVG & AFS
  3. Veranstaltungen anderer Organisationen
  4. Ausschreibung von Wettbewerben
  5. Aus der Politik
  6. Berichte und Studien
  7. Broschüren und Informationsmaterial
  8. Medien

nach oben
1. Aktuelles aus der LVG & AFS

Niedersächsischer Gesundheitspreis 2014
Bereits zum vierten Mal wird der Niedersächsische Gesundheitspreis gemeinsam von den Niedersächsischen Ministerien für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung sowie für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, der AOK Niedersachsen, der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen und erstmalig in diesem Jahr mit der Apothekerkammer Niedersachsen ausgeschrieben. In diesem Jahr werden Projekte in folgenden Preiskategorien ausgezeichnet:

• Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten
• Auch Helfende brauchen Hilfe
• eHealth – Lösungen zur Unterstützung von Versorgung, Gesundheitsförderung und Prävention

Bewerben können sich bis zum 15. Juli 2014 alle Verbände, Institutionen, Initiativen, Einzelpersonen und Fachleute aus den Bereichen der Gesundheitsversorgung, Gesundheitsförderung und eHealth.
www.gesundheitspreis-niedersachsen.de

Online-Newsletter „Schule und Gesundheit in Niedersachsen“
Der in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Kultusministerium und dem Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung entwickelte Newsletter „Schule und Gesundheit in Niedersachsen“ erscheint vierteljährlich mit Informationen zu Veranstaltungen, Studien, Projekten, Berichten und Büchern. Die 18. Ausgabe steht nun zum Download bereit.
http://tinyurl.com/phhsjea

Ich – Du – Ihr – WIR: Beteiligungsprozesse bei der interkulturellen Öffnung von Ge-sundheitseinrichtungen
Wie müssen Angebote der Gesundheitsversorgung ausgestaltet sein, um eine Gleichwertigkeit der Gesundheitsversorgung herzustellen? Spezielle Angebote für Migrantinnen und Migranten sind nur in wenigen Fällen verfügbar. Ein wichtiges Element einer gelingenden Öffnung ist die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Nutzerinnen und Nutzer. Sie wissen, wo die Probleme liegen und kennen die Bedarfslagen der Zielgruppen. Welche Methoden der Beteiligung angewandt werden können, zeigt die Broschüre anschaulich auf.
www.gesundheit-nds.de/CMS/veroeffentlichungen

nach oben
2. Veranstaltungen der LVG & AFS

Jahrestagung 2014: Immer flexibel – schnell erschöpft? Seelische Gesundheit unter veränderten Rahmenbedingungen
24. Juni 2014, Hannover
Wachsende Mobilitäts- und Flexibilitätsanforderungen, Zeitverdichtung und Beschleunigung sowie eine Zunahme von Isolation und Einsamkeit in der Gesellschaft erfordern Bewältigungsstrategien, über die nicht alle Menschen verfügen. Die Jahrestagung der LVG & AFS lädt dazu ein, die neuen Lebensweisen der modernen Welt unter dem Aspekt der gesundheitsförderlichen Gestaltung kritisch zu betrachten und zu diskutieren.
www.gesundheit-nds.de/CMS/veranstaltungen/322-immer-flexibel

Schulverpflegung in Bewegung zwischen Verantwortung, Kostendruck und Akzeptanz
09. Juli 2014, Hannover
Schulen, die eine qualitativ gute Verpflegung anbieten wollen, machen häufig einen Spagat zwischen Kostendruck und Akzeptanz. Die Etablierung eines attraktiven und qualitativ hochwertigen Verpflegungsangebots ist eine komplexe und von zahlreichen Faktoren abhängige Aufgabe. Die Fachtagung bietet Ansätze und Modelle aus der Praxis, Raum zur Beantwortung von Fragen sowie ein Diskussionsforum mit Expertinnen und Experten.
www.gesundheit-nds.de/CMS/veranstaltungen/319-schulverpflegung-in-bewegung

Die richtigen Worte finden. Gesundheitsinformationen leicht gemacht?
09. Juli 2014, Hannover
„Hat der Patient eigentlich verstanden, was ich ihm sagen wollte?“ − „So ganz klar ist mir aber nicht geworden, was mir da empfohlen wurde.“ – Nicht selten finden sich solche Verständigungsschwierigkeiten in der Gesundheitskommunikation, womöglich ohne dass die offenen Fragen später im Dialog geklärt werden können. Die Veranstaltung informiert über die Relevanz von Gesundheitsinformationen für mündige Patientinnen und Patienten, die Kriterien evidenzbasierter, medizinischer Informationen sowie die Anforderungen an verständliche Gesundheitsinformationen und „Leichte Sprache“.
www.gesundheit-nds.de/CMS/veranstaltungen/323-die-richtigen-worte-finden

Niedersachsen Forum Alter und Zukunft: Mobilität im ländlichen Raum
10. Juli 2014, Goslar
Das diesjährige Niedersachsen Forum fokussiert das Thema Mobilität älterer Menschen im ländlichen Raum. Es werden Modellprojekte vorgestellt und Fragen der Nachhaltigkeit erörtert. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, auf dem Markt der Möglichkeiten neue Formen der Mobilität auszuprobieren und zu erleben.
www.gesundheit-nds.de/CMS/veranstaltungen/325-mobilitaet-im-aeaendlichen-raum

Abschlussworkshop „Weniger ist mehr − Rauchfreiberatung durch Familienhebammen“
16. Juli 2014, Hannover
Das vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geförderte und von der LVG & AFS koordinierte Projekt stellt nach Ablauf der zweiten Förderphase seine Ergebnisse dar. Neben Erfahrungen aus der bundesweiten Netzwerkarbeit und Koordination werden Erkenntnisse aus den Seminaren sowie erste Ergebnisse der externen und internen Evaluation vorgestellt. Eingeladen sind alle Hebammen und Geburtspfleger, Akteurinnen und Akteure aus der Politik, der Tabakkontrollszene sowie Interessierte.
www.wenigeristmehr.org

Regionalkonferenz „Gesund & Aktiv Älter werden“ Niedersachsen: Sie altert anders. Er auch. Chancen und Perspektiven für die Gesundheit von Männern und Frauen in der zweiten Lebenshälfte
22. Juli 2014, Hannover
Im Rahmen dieser zweiten niedersächsischen Regionalkonferenz der Veranstaltungsreihe „Gesund & Aktiv Älter werden“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) soll der Blick darauf gerichtet werden, wie eine gendersensible Gesundheitsförderung für eine Gesellschaft des langen Lebens aussehen kann und welche Voraussetzungen zu ihrem Gelingen erfüllt sein sollten.
www.gesund-aktiv-aelter-werden.de/?id=termine&sid=262

nach oben
3. Veranstaltungen anderer Organisationen

KulturAmbulanz − Gesundheit.Bildung.Kultur.
02. März - 10. Dezember 2014, Bremen
www.krankenhausmuseum.de

Gesund älter werden im Quartier: Chancen und Herausforderungen für Gesundheitsförderung und Prävention
12. Juni 2014, Duisburg
www.lzg.gc.nrw.de/service/veranstaltungen/index.html

Abschlusstagung des Projektes Safer Care: Gemeinsam Gewalt gegen ältere Menschen begegnen − Erkenntnisse, Herausforderungen und Perspektiven
12. Juni 2014, Fulda
http://tinyurl.com/pbt4h93

16. Österreichische Gesundheitskonferenz „Generationen und Generationenbeziehungen im Wandel – Herausforderungen für die Gesundheitsförderung“
16.-17. Juni 2014, Graz, Österreich
http://tinyurl.com/q7g7h2n

Like a virgin? Like a bitch? − Wie Bilder die sexuelle Entwicklung beeinflussen
17. Juni 2014, Hannover
www.jugendschutz-niedersachsen.de/aidssex/frauen-und-sexualitaet

D/A/CH Netzwerk-Tagung: Gesundheit partizipativ gestalten, fördern und erforschen
18. Juni 2014, Graz, Österreich
www.bvpraevention.de/cms/index.asp?inst=bvpg&snr=9965

Gesunderhaltung von Mitarbeitenden in der Kinder- und Jugendhilfe
19. Juni 2014, Hannover
http://tinyurl.com/prmsqp9

Zeit zu HANDELN − Senkung der Kaiserschnittrate − Förderung der normalen Geburt
20. Juni 2014, Berlin
http://tinyurl.com/ofqts53

Aufgaben des Öffentlichen Gesundheitsdienstes im inklusiven Sozialraum
23.-24. Juni 2014, Berlin
www.deutscher-verein.de/03-events/2014/gruppe4/f-4430-14/

KMU: Verlierer oder Gewinner im demografischen Wandel?
24. Juni 2014, Berlin
http://tinyurl.com/qxqo6vh

… mit Kind? − Zukunftsperspektiven selbstbestimmter Elternschaft bei Menschen mit Behinderungen
26. Juni 2014, Frankfurt
www.profamilia.de/projekt-inklusion/fachtagung.html

Misshandelt Deutschland seine Kinder? − Kinderschutz in der Diskussion
30. Juni 2014, Kassel
http://tinyurl.com/pz72jxr

Symposium: Dement, depressiv oder beides?
01. Juli 2014, Berlin
www.bptk.de/service/termine/termine-einzelansicht/artikel/fachtagung-1.html

Jungen trinken − Mädchen trinken anders
16. Juli 2014, Hannover
www.jugendschutz-niedersachsen.de

nach oben
4. Ausschreibung von Wettbewerben

Sirius 2015 – Bundeswettbewerb HIV-/ STI-Prävention
Der Sirius ist ein gemeinsames Projekt der BZgA mit dem Verband der Privaten Krankenversicherung e. V. und dem BMG. Mit dem Sirius 2015 werden nach 2008 und 2010 erneut innovative Projekte und Ideen zur HIV/STI-Prävention ausgezeichnet. Einsendeschluss ist der 12. November 2014.
www.gib-aids-keine-chance.de/kampagnen/bundeswettbewerb_aidspraevention.php

Starke Netze gegen Gewalt
Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) möchte mit dem Wettbewerb „Starke Netze gegen Gewalt“ vorbildhafte Kooperationen zwischen Sportvereinen und lokalen Partnerinnen und Partnern sichtbar machen. Ausgezeichnet werden Sportvereine, die sich im Rahmen der DOSB-Aktion „Gewalt gegen Frauen – nicht mit uns!“ vernetzen und gemeinsam über die Ursachen von Gewalt an Frauen informieren, auf notwendige Hilfe- und Präventionsmaßnahmen aufmerksam machen und ein starkes Bündnis gegen Gewalt knüpfen. Sportvereine können sich zum 15. Oktober 2014 für die Auszeichnung bewerben.
http://tinyurl.com/q8v4ejs

Verleihung des ORGANPATEN-Preises
Zum ersten Mal vergab die BZgA in diesem Jahr den ORGANPATEN-Preis. Sie will damit besondere persönliche oder kulturelle Arbeiten zum Thema Organspende auszeichnen. Ziel ist es, die Aufmerksamkeit auf Aspekte außerhalb des medizinischen Betriebs zu legen. Der Preisträger ist der Schriftsteller David Wagner für sein Buch „Leben“.
www.organpaten.de/organpaten/der-organpaten-preis

nach oben
5. Aus der Politik

Gesetzesänderung ab dem 01. Mai 2014 − Die vertrauliche Geburt
Die vertrauliche Geburt kann für Frauen in krisenhaften Ausnahmesituationen eine Alternative zur regulären, meldepflichtigen Geburt sein. Das Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt ermöglicht es einer werdenden Mutter, ihr Kind sicher in einem Krankenhaus zur Welt zu bringen, ohne dort ihre Identität preisgeben zu müssen.
www.geburt-vertraulich.de/home.html

67. Weltgesundheitsversammlung
Vom 19. bis zum 24. Mai 2014 fand in Genf die 67. Weltgesundheitsversammlung (WHA) statt. Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung war das Thema Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit. Die WHA ist das höchste Entscheidungsgremium der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und tagt jährlich, um über künftige Schwerpunktthemen und Haushaltsfragen zu entscheiden. Weitere Themen der diesjährigen Versammlung waren beispielsweise Überlegungen zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten, eine neue Strategie zur Eindämmung und Prävention von Tuberkulose sowie Überlegungen zur Verbesserung der Versorgung mit unentbehrlichen Arzneimitteln.
http://tinyurl.com/q22ef8f

Rentenpaket im Bundestag beschlossen
Ab dem 01. Juli 2014 tritt das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) in Kraft. Das Rentenpaket enthält neben der veränderten Rente für ältere Mütter und der abschlagsfreien Rente ab 63 Jahren für besonders langjährig Versicherte auch Neuerungen in den Bereichen Erwerbsminderungsrente und Rehabilitationsleistungen.
www.bmas.de/DE/Themen/Rente/Meldungen/rentenpaket-passiert-bundestag.html

Leitlinien der WHO zum Umgang mit Gewalt gegen Frauen in deutscher Sprache erschienen
Die WHO hat im Jahr 2013 Leitlinien zum Umgang mit Gewalt in Paarbeziehungen und mit sexueller Gewalt gegen Frauen vorgelegt. Diese Leitlinien sind nun auch in deutscher Sprache zugänglich. Sie bieten Gesundheitsfachkräften erstmals evidenzbasierte Empfehlungen zur angemessenen Versorgung von Frauen, einschließlich klinischer Intervention und emotionaler Unterstützung. Die Leitlinien richten sich an Ärztinnen und Ärzte sowie an alle anderen Gesundheitsfachkräfte, die eine Schlüsselposition in der Versorgung von Gewaltopfern einnehmen.
www.bmfsfj.de/BMFSFJ/gleichstellung,did=206334.html

Finanzierungs- und Qualitätsgesetz
Am 23. Mai 2014 hat der Bundesrat über den Gesetzesentwurf zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung beraten. So sollen durch das neue Gesetz beispielsweise der Wettbewerb zwischen den Kassen gefördert werden und der Beitragssatz auf 14,6 % gesenkt werden. Der Sonderbeitrag von 0,9 % entfällt zukünftig. Des Weiteren wird mit dem Gesetzesentwurf ein Qualitätsinstitut eingerichtet, welches wissenschaftlich fundierte Entscheidungsgrundlagen für Maßnahmen liefern und zu einer besseren Transparenz über die Qualität der Versorgung beitragen soll. Die Neuregelungen sollen am 01. Januar 2015 in Kraft treten.
http://tinyurl.com/ox9t9ya

nach oben
6. Berichte und Studien

Gute Ideen und kluge Köpfe − Bundesbericht Forschung und Innovation 2014
Deutschland hat als Forschungs- und Innovationsstandort in den letzten Jahren an Attraktivität gewonnen. Dies bestätigt der vorliegende Bundesbericht. Neben Klima und Energie, Kommunikation, Sicherheit und anderen gehören auch Gesundheit und Ernährung zu wichtigen Schwerpunkten. Gerade Gesundheit bildet ein Querschnittsthema in vielen Forschungsbereichen.
www.bmbf.de/press/3611.php

Nationaler Sozialbericht 2014 (NSB)
Im deutschen NSB wird über neue Entwicklungen sowie Maßnahmen und Aktivitäten in den Bereichen Soziale Inklusion, Renten, Gesundheit und Langzeitpflege berichtet. Es wird auch ein Ausblick auf in nächster Zeit geplante Maßnahmen gegeben. Zudem umfasst der diesjährige Bericht ein thematisches Schwerpunktkapitel „Zugang zum Sozialschutz für junge Erwerbslose“.
www.bmas.de/DE/Service/Publikationen/a360-14-nationaler-sozialbericht-2014.html

Neue Statusberichte der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e. V. (BVPG)
Die aktuellen Statusberichte der BVPG dokumentieren die Ergebnisse der Statuskonferenzen „Betriebliche Gesundheitsförderung – Gesundheit in kleinen und mittleren Unternehmen“ (Statusbericht 8) und „Gesundheitsförderung bei Jugendlichen“ (Statusbericht 9), die im letzten Jahr stattfanden.
www.bvpraevention.de/cms/index.asp?inst=bvpg&snr=8396&t=Publikationen

Gallup Engagement Index
Seit 13 Jahren führt Gallup einmal jährlich eine Befragung zur Stärke der emotionalen Bindung deutscher Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an ihr Unternehmen durch. Die Zahlen für das Jahr 2013 zeigen, dass nur ein geringer Teil eine hohe emotionale Bindung aufweist: Lediglich 16 % der Beschäftigten in Deutschland sind bereit, sich freiwillig für die Ziele ihrer Firma einzusetzen. 67 % leisten Dienst nach Vorschrift und 17 % sind emotional ungebunden und haben innerlich bereits gekündigt.
www.gallup.com/strategicconsulting/158162/gallup-engagement-index.aspx

nach oben
7. Broschüren / Informationsmaterial

Expertise „Gesundheitsfördernde Elternkompetenzen"
Die BZgA veröffentlicht Ergebnisse einer zweiteiligen Expertise zu wissenschaftlichen Grundlagen und evaluierten Programmen für die Förderung elterlicher Kompetenzen bei Kindern im Alter von null bis sechs Jahren. Die Expertise soll als Bestandsaufnahme von Theorien, Konzepten und Programmen zur Elternkompetenz dienen. Fachkräften in der Gesundheitsförderung und im Feld Früher Hilfen bietet sie eine Orientierungs- und Bewertungshilfe. Zudem unterstützt sie den Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis.
www.kindergesundheit-info.de/fuer-fachkraefte

Schwarzer Hautkrebs
Das Informationsblatt der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung informiert über Krankheitsverlauf, Untersuchungen und Behandlungsmöglichkeiten von Schwarzem Hautkrebs. Betroffene und Interessierte finden hier wichtige Fakten und Informationen zum Umgang mit der Erkrankung.
www.aezq.de/aezq/service/nachricht/news2014-05-15

Handbuch zum Internationalen Tag der Pflegenden 2014
Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe hat ein Handbuch zum Internationalen Tag der Pflegenden am 12. Mai 2014 veröffentlicht. In sieben Kapiteln trägt es zum Verständnis vielschichtiger Zusammenhänge im Arbeitsmarkt Pflege bei: die Kluft zwischen benötigtem und vorhandenem Gesundheitspersonal, die Auswirkungen der Finanzkrise, Migration und die Lebensarbeitszeit der Pflegenden. Es beleuchtet den Zusammenhang von Personalplanung und Patientensicherheit, die Frage, wie die Arbeitsbelastung von Pflegefachpersonen gemessen und wie eine zuverlässige Personalplanung umgesetzt werden kann.
https://tinyurl.com/puqkrlt

„Gesunde Mitarbeiter – gesundes Unternehmen“
Die Initiative Neue Qualität der Arbeit hat eine neue Handlungshilfe zum betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) veröffentlicht. Darin werden rechtliche Rahmenbedingungen, Praxiserfahrungen und konkrete Handlungsfelder des BGM wie Suchtgefahren und Prävention, Gesundheitsverhalten und Gesundes Miteinander vorgestellt.
https://tinyurl.com/ppcj8h8

Medikamentenabhängigkeit im Alter
Der Flyer der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin stellt Ursachen und Folgen einer Medikamentenabhängigkeit sowie mögliche Hilfemaßnahmen dar. Das Informationsmaterial soll betreuende Menschen insbesondere in der Altenhilfe/Altenpflege und häuslichen Krankenpflege unterstützen und sie anregen, immer wieder die bestehende Medikation zu hinterfragen. Darüber hinaus richtet der Flyer sich an Angehörige älterer Menschen.
www.gesund-aktiv-aelter-werden.de/?id=teaseraktuell&sid=814

Faltblatt Familien-Wegweiser.de
Mit dem neuen Faltblatt des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erhalten Familien Informationen über Leistungen, rechtlichen Regelungen und Beratungsangebote, die Eltern nach der Geburt eines Kindes und darüber hinaus unterstützen.
www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/Publikationen/publikationsliste,did=188518.html

Niederlassen für die Menschen in Niedersachsen
Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen hat in einer Broschüre Maßnahmen rund um die Unterstützung von Ärztinnen und Ärzten zusammengestellt. So soll die Sicherstellung der medizinischen Versorgung in ländlichen Regionen Niedersachsens u. a. durch die Förderung von Niederlassungen unterstützt werden.
www.niederlasseninniedersachsen.de/Startseite/

nach oben
8. Medien

webC@RE...
... ist ein Hilfsangebot für Menschen mit problematischem Nutzungsverhalten an Bildschirmmedien von der Techniker Krankenkasse, der Landesvertretung Hessen und der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. webC@RE bietet eine virtuelle Plattform für Austausch und Information, die sich am Selbsthilfegedanken orientiert. Neben der Teilnahme an einer virtuellen Selbsthilfegruppe können sich Angehörige und Betroffene einen einfachen, schnellen Selbsttest machen.
www.hls-webcare.org

Aktionsnetzwerk movidu – Mobilitätsangebote für Schulen
Auf Initiative der Region Hannover haben sich verschiedenste Partnerinnen und Partner zum Aktionsnetzwerk movidu zusammengeschlossen. Gemeinsam setzen sie sich dafür ein, dass Kinder und Jugendliche lernen, in ihrem Alltag möglichst sicher, eigenständig und umweltschonend von A nach B zu kommen. Die direkte Zusammenarbeit mit Schulen bildet dabei den Schwerpunkt ihres Engagements. Auf der Plattform findet sich ein Überblick aller Angebote mit Angaben zu Kosten und Kontaktdaten der Anbieter.
www.movidu.de

Maßnahmen der Gesundheitspolitik auf einen Blick
Der animierte Zeitstrahl des BMG bietet die Möglichkeit, gesundheitspolitische Gesetze und Verordnungen im Überblick der aktuellen Legislaturperiode zu sehen und nähere Informationen zu erhalten.
www.bmg.bund.de/ministerium/aufgaben-und-organisation/zeitstrahl.html

www.medizintechnologie.de − Neue Internetplattform bündelt wichtige Informationen
Diese Plattform bündelt alle wichtigen Informationen zum Innovationssystem Medizintechnik und bietet den Akteurinnen und Akteuren der Branche einen Überblick über Forschung, Förderung und Regulation. Auch der interessierten Öffentlichkeit wird der Zugang zu diesem komplexen Themenbereich erleichtert. Initiiert wurde die Informationsseite vom Bundesforschungs-, Bundesgesundheits- und Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen des Nationalen Strategieprozesses „Innovationen in der Medizintechnik“.
www.medizintechnologie.de


Sollten Sie den Newsletter nicht mehr beziehen wollen, senden Sie einfach eine E-Mail über die "Antworten"-Funktion Ihres E-Mailprogrammes zurück mit dem Betreff: Bitte aus dem Verteiler löschen. Die Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. verpflichtet sich, sorgfältig mit Ihren Daten umzugehen und diese nicht an Dritte weiterzugeben.

IMPRESSUM
Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.
Geschäftsführer: Thomas Altgeld
Fenskeweg 2
30165 Hannover
Tel.: 05 11/3 50 00 52, Fax: 05 11/3 50 55 95
E-Mail: onlinenews@gesundheit-nds.de
Internet: www.gesundheit-nds.de