Die Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. (LVG) ist ein gemeinnütziger, unabhängiger und landesweit arbeitender Fachverband für Gesundheitsförderung, -erziehung und Prävention mit Sitz in Hannover.

Ziel

Durch koordiniertes, themen- und zielgruppenspezifisches Vorgehen in Gesundheitsversorgung, –förderung und Prävention bietet die Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen e. V. eine landesweite Plattform. Orientiert am aktuellen Wissensstand setzt sie neue Impulse für Praxis, Forschung und Politik, die vor allem dem Wohle (der Gesundheit) der niedersächsischen Bevölkerung dienen soll.

Arbeitsgrundlage

Gesundheitsbegriff
Die Landesvereinigung legt ihrer Arbeit den Gesundheitsbegriff der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugrunde. Er geht davon aus, dass zu Gesundheit körperliche, seelische und soziale Aspekte gehören und es alltägliche Lebensbedingungen sind, die Gesundheit und Krankheit beeinflussen.

Settingansatz
Gesundheitsförderung muss folglich dort ansetzen, wo Gesundheit entsteht und wieder hergestellt wird - bei der Lebenswelt der Menschen, da wo gelebt, gelernt, gespielt, geliebt und gearbeitet wird. Die Landesvereinigung arbeitet vor allem in den Settings Kindertägesstätte (Kita), Schule und Hochschule, Betriebe, Kommune und Region. Durch Organisationsentwicklungsprozesse werden unter Beteiligung aller betroffenen Gruppen Strukturen gesundheitsförderlicher gestaltet.

Multiplikatorenansatz
Darüber hinaus werden durch eine intensive Zusammenarbeit der Landesvereinigung mit Beschäftigten unterschiedlichster Institutionen aus dem Gesundheits-, Sozial-, Alten-, Jugend-, Bildungs- und Umweltbereich (Multiplikatoren und Multiplikatorinnen) breitenwirksame und nachhaltige Veränderungen angestrebt.

Vernetzung
Die Landesvereinigung bietet Institutionen, Vereinen, Verbänden, Initiativen und Einzelpersonen themenspezifische Vernetzungsmöglichkeiten. Vernetzung ermöglicht Transparenz, Informationsaustausch, Bündelung von Ressourcen, wechselseitige Unterstützung, Koordinierung von Aktivitäten sowie gemeinsames projektbezogenes und politisches Handeln.
Derzeit bestehen Netzwerke und Arbeitskreise zu den Themenbereichen Frauen/Mädchen und Gesundheit, Schule und Gesundheit, Armut und Gesundheit, Alter(n) und Gesundheit, Patientinnen- und Patienteninformation und gesundheitsfördernde Hochschule.
Bundes- und europaweite Kooperationen und Netzwerke gewährleisten, das die Arbeit der Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen e.V. an den allgemeinen Fachkenntnissen und Modellen guter Praxis (best practice) orientiert ist.

Aktionsrahmen der LVG

  • Innovative und praxisbezogene Modellprojekte/Konzepte zur Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitsversorgung entwickeln und durchführen
  • Transfer zwischen Wissenschaft, Praxis und Politik ermöglichen
  • Politikberatung zu aktuellen Fragen der Gesundheitsförderung und -politik
  • Gesundheit im umfassenden Sinn öffentlichkeitswirksam thematisieren

Serviceangebote

  • Fachzeitschrift impu!se (Newsletter zur Gesundheitsförderung)
  • Kongresse, Tagungen und Workshops
  • Ausstellungen
  • Netzwerke und Arbeitskreise
  • Projektplanung und –beratung
  • Praxisnahe Evaluation
  • Dokumentationen, Handreichungen und Arbeitshilfen
  • Fortbildungen und Seminarreihen
  • Datenbanken und Websites

Mitglieder

Die Landesvereinigung zählt 71 Mitglieder, vorwiegend aus Institutionen des Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesens, sowie Initiativen und Einzelpersonen. Die Mitglieder wählen einen Vorstand, der die Bandbreite des Mitgliederspektrums widerspiegelt.

Das Team

Ausgehend von einem ganzheitlichen sozial-ökologischen Gesundheitsverständnis arbeitet in der Geschäftsstelle ein interdisziplinär besetztes Team mit Fachleuten aus den Bereichen Pflege- und Gesundheitswissenschaften, Psychologie, Pädagogik, Soziologie, Gerontologie, Wirtschaftswissenschaften, Raumplanung und Verwaltung.

Finanzierung

Die Arbeit der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. wird finanziert aus Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, anderen öffentlichen Mitteln, projektgebundenen Zuwendungen anderer Träger, Mitgliedsbeiträgen, Teilnahmegebühren und Spenden.