In Niedersachsen beteiligt sich die Mehrheit aller Landkreise und kreisfreien Städte an dem Auf- und Ausbau von Gesundheitsregionen. Durch die Initiierung von intersektoral und interprofessionell besetzten Steuerungsgruppen, themenbezogenen Arbeitsgruppen und die Durchführung von Gesundheitskonferenzen werden Strukturen für die Bearbeitung von Herausforderungen der ambulanten und stationären Gesundheitsversorgung, Pflege, Rehabilitation, Prävention und Gesundheitsförderung geschaffen.

Mit Hilfe dieser strukturellen Instrumente kann unter Federführung der Kommunen und orientiert an den Bedürfnissen der Bevölkerung sowie der lokalen Gesundheitsakteur*innen eine systematische Planung, Koordination und Entwicklung zukunftsweisender Versorgungsansätze stattfinden. Einen zentralen Gelingensfaktor hierfür stellt die systematische Vernetzung dar, die in den niedersächsischen Gesundheitsregionen forciert wird.

Zielgruppe
Zielgruppe sind alle Landkreise und kreisfreien Städte in Niedersachsen, die hier ansässigen Akteur*innen im Gesundheitswesen sowie die Bevölkerung.

Ziele
Ziele der Förderung sind die kommunale Strukturbildung sowie die Entwicklung und Umsetzung von für die betreffende Region neuen medizinischen Versorgungs- und/ oder Kooperationsprojekten sowie Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention. Dabei sind insbesondere Projekte aus folgenden Bereichen anzustreben:

  • Sektorenübergreifende Versorgung
  • Nachwuchsgewinnung (medizinischer und pflegerischer Bereich)
  • Gesundheitsförderung und Prävention
  • Ansiedlung von Vertragsärzt*innen
  • Entlastung von Ärzt*innen (z. B. durch Delegation)

Laufzeit
Der Aufbau der Niedersächsischen Gesundheitsregionen fußt auf einer von 2011 bis 2013 stattfindenden Modellphase („Zukunftsregionen Gesundheit“) in den Landkreisen Emsland, Wolfenbüttel und Heidekreis. Seit 2014 findet die Übertragung in die Fläche Niedersachsens statt. Seit dem 01.01.2018 wird dieser Prozess mit einer neuen Förderphase und einer neuen Förderrichtlinie fortgesetzt. Die Förderrichtlinie mit einer Laufzeit bis zum 31.12.2020 sowie weitere Ansprechpersonen und Informationen sind auf der Homepage des Niedersächsischen Gesundheits- und Sozialministeriums einsehbar (Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung).

Tätigkeitsbereiche
Die Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. ist mit der Prozessbegleitung beauftragt und berät und unterstützt interessierte Regionen beim Auf- und Ausbau einer Gesundheitsregion. Darüber hinaus ist sie für die Begleitung und Vorbereitung der Arbeit des Lenkungsgremiums der Gesundheitsregionen auf Landesebene zuständig. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind die Öffentlichkeitsarbeit auf Landesebene sowie der Aufbau eines landesweiten Netzwerks der Koordinator*innen der Gesundheitsregionen.

Kooperation
Neben dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung unterstützen die AOK Niedersachsen, die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, die Ersatzkassen und der BKK Landesverband Mitte die Gesundheitsregionen Niedersachsen. Neu hinzugewonnene Partner sind die Ärztekammer Niedersachsen und die IKK classic.
Das Landesamt für Soziales, Jugend und Familie steht als zuständige Bewilligungsbehörde für Fragen rund um die Antragstellung zur Verfügung.

Veröffentlichung
Leitfaden Gesundheitsregionen Niedersachsen
Handreichung zur Stellung von Projektanträgen und zum Verfahrensablauf
Förderprogramme und Finanzhilfen für Projekte

Newsletter

Gerne können Sie sich mit Anregungen, Beiträgen oder Veranstaltungstipps beteiligen.
Schreiben Sie hierzu einfach eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Alle bisherigen Newsletter finden Sie im Archiv.

Anträge
Sämtliche Antragsunterlagen finden Sie auf der Homepage des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Kontakt
Dr. Maren Preuß
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0511 / 21 55 99 - 05

Lea Oesterle
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0511 / 388 11 89 - 303