Die Altenpflege ist von hoher Arbeitsverdichtung, großer Dynamik und engen Absprachen im Arbeitsalltag gekennzeichnet. Pflege erfordert hohe fachliche Voraussetzungen, Verantwortungsbereitschaft und in der Beziehungsarbeit mit den zu betreuenden Menschen besondere persönliche Kompetenzen. Eine gute Zusammenarbeit, funktionierende Teams und Absprachen sowie eine Arbeitszufriedenheit bei Pflegenden sind wichtig.

 

Denn sie sind gute Voraussetzungen und Erfolgsfaktoren dafür, dass eine zugewandte Betreuung und gute Pflege bei den ihnen anvertrauten Menschen ankommen.

Es gibt darüber hinaus „typische“ Belastungen in der Altenpflege, die beispielsweise gehäuft zu Rückenerkrankungen und mentaler Erschöpfung führen können. Für ambulante, teilstationäre und stationäre Einrichtungen, insbesondere für Führungskräfte sind hohe Anforderungen gestellt, Belastungen für Mitarbeitende trotz Arbeitsverdichtung und enger Personaldecke zu reduzieren.

Seit 2012 organisiert die LVG & AFS Niedersachsen gemeinsam mit dem Staatlichen Gewerbeaufsichtsamt Hannover, der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, dem Runden Tisch Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Region Hannover sowie dem AOK Institut für Gesundheitsconsulting jährlich eine Tagung zu unterschiedlichen Themen im Arbeitsbereich der Gesundheitsförderung in der Altenpflege.

Aufgabenbereiche
Regelmäßig finden Fachtagungen zu aktuellen Themen im Bereich Gesundheitsförderung in der Altenpflege statt. Die vergangene Fachtagung am 25. November 2014 trug den Titel: „Pflegekräfte über 50 – Ressourcen erkennen, Kompetenzen nutzen“. Informationen hierzu finden Sie unter dem Reiter Dokumentation. 
In der Fortbildungsreihe CaREalisieren werden spezifische gesundheitsförderliche Themen im Rahmen von Seminaren vertiefend angeboten.

Kontakt
Birgit Wolff
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Tel.: 0511 / 388 11 89 - 9