17. Oktober 2018 Älter werden in urbanen Räumen

 
Erstellt am 31.08.2018 von Sandra Exner

Veranstaltungsflyer

Flyerdownload

Zur Veranstaltung anmelden

Veranstaltungs­anmeldung

Anfahrt

Hiroshimaplatz 1-4, 37083 Göttingen

Niedersachsen-Forum Alter und Zukunft 2018

Sie kennen die Auswirkungen des demografischen Wandels: die Menschen werden älter, der Anteil an Einpersonenhaushalten nimmt zu, und durch räumliche Entfernungen zwischen den Generationen wird die Ressource „Familie“ für Pflege und Betreuung brüchig.

Regionale Unterschiede werden immer deutlicher. Der Wunsch der älteren Bevölkerung ist jedoch überall gleich, nämlich älter zu werden im vertrauten Wohnumfeld und am Leben selbstbestimmt und aktiv teilzuhaben. Die Stärkung gesellschaftlicher Teilhabe, von Mobilität und körperlicher Aktivität, die Schaffung barrierefreier Wohnungen und wohnungsnaher Infrastrukturangebote sind nur einige Möglichkeiten, mit denen Kommunen und andere Akteure zu guten Lebensbedingungen im Alter beitragen können.

Das diesjährige Niedersachsen-Forum Alter und Zukunft nimmt erstmalig das Thema „Älter werden im urbanen Raum“ in den Blick: Nicht nur der ländliche Raum, sondern auch niedersächsische Groß- und Mittelstädte werden vor neue Herausforderungen gestellt. Im Rahmen der Veranstaltung wird gezeigt, wie die Ressourcen und Potenziale des Alters genutzt werden können. Der Siebte Altenbericht der Bundesregierung: „Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften“ wird hierbei grundlegend einbezogen.

Durch eine Stärkung der Strukturen im Sozialraum, beispielsweise durch nachbarschaftliche Unterstützung, freiwilliges Engagement sowie einer guten Vernetzung kann ein gesundes und selbstbestimmtes Älterwerden im städtischen Raum ermöglicht werden.

Programm

12:00 Uhr | Anmeldung und Imbiss

13:00 Uhr | Begrüßung und Einführung
Petra Broistedt, Dezernentin für Kultur und Soziales der Stadt Göttingen

13:15 Uhr | Caring Community – auf dem Weg zur sorgenden Gemeinde
Prof. Dr. Cornelia Kricheldorff, Katholische Hochschule Freiburg

14:00 Uhr | Digitale Technik gegen Einsamkeit im Alter?
Prof. Dr. Harald Künemund, Universität Vechta

14:45 Uhr | Kaffeepause

15:00 Uhr | Parallele Foren (Vortrag und Diskussion)

Forum 1
Im Quartier selbstbestimmt älter werden – Partizipation in städtischen Sozialräumen
Prof. Dr. Harald Rüßler, Fachhochschule Dortmund

Moderation
Dr. Hartmut Wolter, Freie Altenarbeit Göttingen e. V.

Forum 2
Wohnvielfalt Gemeinschaftlich wohnen – im Quartier vernetzt und sozial orientiert
Dr. Gerd Kuhn, Universität Stuttgart

Moderation
Martin Schumacher, Landesagentur Generationendialog Niedersachsen

Forum 3
Stadt(teil)entwicklung – Gesundheit und Teilhabe im Alter
Prof. Dr. Sabine Baumgart, Technische Universität Dortmund, Fakultät Raumplanung

Moderation
Sandra Exner, Landesagentur Generationendialog Niedersachsen

15:45 Uhr | Kaffeepause

16:00 Uhr | Rede
Dr. Carola Reimann, Niedersächsiche Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

16:15 Uhr | Älter werden in der Stadt: Welche neuen Wege können gegangen werden? Ein Ausblick
Gespräch mit Dr. Carola Reimann und Petra Broistedt

17:00 Uhr | Ende der Veranstaltung

Moderation
Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.