24. Mai 2017 Im Fokus: Gesundheitskompetenz in der zweiten Lebenshälfte

© Syda Productions - Fotolia.com
Erstellt am 24.04.2017 von Sandra Exner

Veranstaltungsflyer

Flyerdownload

Zur Veranstaltung anmelden

Veranstaltungs­anmeldung

Anfahrt

Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Regionalkonferenz Niedersachsen »Gesund und aktiv älter werden«

Unter Gesundheitskompetenz (Health Literacy) versteht man die Fähigkeit der*des Einzelnen, im täglichen Leben Entscheidungen zu treffen, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Das Thema Gesundheitskompetenz gewinnt zunehmend an Bedeutung und rückt verstärkt in das wissenschaftliche sowie politische Bewusstsein. Ohne ausreichende Gesundheitskompetenz kann man sich nur noch schwer in unserem zunehmend komplexeren Gesundheitssystem zurecht finden. Dies betrifft insbesondere ältere Menschen, die in höherem Maße das Gesundheitswesen in Anspruch nehmen (müssen) als jüngere. Gleichzeitig profitieren ältere Menschen davon, dass die Potenziale der Gesundheitsförderung in der zweiten Lebenshälfte gesellschaftlich immer klarer erkannt und in der Fachöffentlichkeit mit hohem Engagement weiterentwickelt werden. Die Vertrauenswürdigkeit von Gesundheitsinformationen dabei zu erkennen, ist nicht immer ganz einfach: Wer vermittelt mir die Gesundheitsinformation mit welcher Qualifikation? Ist die Gesundheitsinformation wissenschaftlich hinreichend abgesichert? Und wie aktuell ist die Information eigentlich? – diese Fragen werden insbesondere angesichts der Beliebtheit von „Dr. Google“ immer bedeutsamer.

Im Rahmen der Konferenz soll aufgezeigt werden, wie der aktuelle Forschungsstand im Bereich Gesundheitskompetenz von älteren Menschen aussieht. Darüber hinaus sollen Beispiele guter Praxis vorgestellt werden, die zur Nachahmung anregen und neue Impulse vermitteln sollen. Zum Abschluss soll die seit nunmehr zehn Jahren aktive Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover vorgestellt werden, die als innovatives Konzept aus Niedersachsen bereits vielerorts ähnliche Gesundheitsbildungsangebote für ältere Menschen an Hochschulen nach sich zog.

Hintergrund

Seit 2009 veranstaltet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Regionalkonferenzen zum Thema „GESUND & AKTIV ÄLTER WERDEN“ in Kooperation mit den Bundesländern. Ziele der Regionalveranstaltungen sind die Sensibilisierung, Information und Motivation der kommunalen Entscheidungsträger*innen und Akteur*innen, die Stärkung der zielgerichteten Bündnisbildung und Netzwerkarbeit sowie die Optimierung der Kooperationen und Angebotsstrukturen vor Ort.

www.gesund-aktiv-aelter-werden.de

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Begrüßung
Björn Kemeter, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

10:15 Uhr | Grußwort und thematische Einführung
Claudia Jansen, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

10:30 Uhr | Health Literacy: Forschungsstand und Perspektiven für ältere Menschen | Vortrag
Prof. Dr. Doris Schaeffer, Universität Bielefeld

11:15 Uhr | Kaffeepause

11:30 Uhr | Der Weg zu guten Gesundheitsinformationen: Herausforderungen und Perspektiven | Vortrag
Dr. Andreas Waltering, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

12:00 Uhr | GeWinn: Gesund älter werden mit Wirkung – Health Literacy für mehr Lebensqualität | Vortrag
Alvia Killenberg, Hochschule Coburg

12:30 Uhr | Rückfragen und Diskussion
        
12:45 Uhr | Mittagspause

13:45 Uhr | Inputs und Diskussion

Älteren den Einstieg in die digitale Welt erleichtern | Vortrag
Nicola Röhricht, Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO)

Chancen und Voraussetzungen des Lebenslangen Lernens | Vortrag
Gertrud Völkening, Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung, Hannover

Intergenerationelles Lernen
Dr. Markus Marquard, Zentrum für Allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Ulm

15:15 Uhr | Impulse für teilhabeorientierte Gesundheitsbildung: 10 Jahre Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover | Vortrag
Dr. Gabriele Seidel, Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover

16:00 Uhr | Ende der Veranstaltung

Gesamtmoderation
Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.