Betriebliche Suchtprävention querdenken

Betriebliche Suchtprävention ist und bleibt ein wichtiges Thema, wenn es um die Gesundheit von Mitarbeiter*innen geht und so führen wir die Veranstaltung „Tüchtig und / oder süchtig“ bereits zum sechsten Mal durch.

Die Formen von Sucht, die Substanzen, deren gesellschaftliche Akzeptanz sowie unsere  Gesellschaft selbst unterliegen einem ständigen Wandel. Dadurch wird es immer schwieriger, Suchterkrankungen als solche wahrzunehmen und Kolleg*innen oder Mitarbeiter*innen darauf ansprechen zu können. So vielschichtig wie das Suchtverhalten und die Substanzen sein können, sind es auch die Menschen, die suchtgefährdet oder -krank sind. Die Ursachen und Folgen sind multidimensional, individuell und immer im Kontext der Umgebung zu sehen.

Deshalb möchten wir Sie mit dieser Veranstaltung dazu ermutigen, die betriebliche Suchtprävention querzudenken. Angefangen mit einem ressourcenorientierten Blick auf die Förderung von Resilienz mit psychosozialer Märchenarbeit widmen wir uns am Vormittag den „stillen“ Süchten am Beispiel der Medikamentenabhängigkeit. Am Nachmittag möchten wir den Blick weiten und uns in Tischdiskussionen näher mit Themen befassen, die über den direkten betrieblichen Kontext hinausgehen, um sie dann gemeinsam auf die betriebliche Praxis zu übertragen: Kultursensibilität, psychische Erkrankungen, Schulden und Medienkonsum in der Suchtprävention.

Neben inhaltlichen Inputs möchten wir mit dieser Veranstaltung insbesondere den Austausch der Teilnehmer*innen untereinander fördern und planen daher auch Zeit für Diskussionen und Reflexion zwischen den Programmeinheiten ein.

Die Veranstaltung richtet sich branchenübergreifend an Führungskräfte, Personalverantwortliche und -vertretungen, Suchtbeauftragte, Fachkräfte des betrieblichen Gesundheitsmanagements oder Arbeitsschutzes sowie alle am Thema Interessierten.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Resilienz fördern mit psychosozialer Märchenarbeit
Katja Breitling, Märchentherapeutin

10:45 Uhr | Von Problemen und Lösungen: Problemlösung Medikament? – Medikamentenproblem lösen!
Torsten Köster, FAM - Fachstelle für Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit
Vortrag

12:15 Uhr | Mittagspause

13:15 Uhr | Gefahr erkannt – Gefahr gebannt?! Was ergibt sich für die betriebliche Suchtprävention?
Parallele Tischdiskussionen inkl. Pause und einem Wechsel

  • Andere Länder – andere Süchte? Kultursensible Suchtprävention
    Nida Yapar, Sucht Hamburg gGmbH
    Vortrag

  • Eine Sucht kommt selten allein – Sucht und psychische Erkrankungen
    Stefan Kühnhold, LWL-Kliniken Warstein/Lippstadt, Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
    Vortrag

  • In die Schulden getrieben – (Spiel-)Sucht und Schulden
    Oliver Wentsch, Schuldnerberatung der Step gGmbH

  • Always on – Exzessiver Medienkonsum am Arbeitsplatz
    Jan Twelkmeyer-Wassmann, prisma gGmbH Fachstelle Sucht und Suchtprävention

16:15 Uhr | Abschluss

16:30 Uhr | Ende

Moderation
Janna Stern & Theresa Vanheiden,
Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.