Die Kindheit ist die wohl entscheidendste Phase im Leben eines Menschen. Aus diesem Grund ist es wichtig, Kinder und Jugendliche zu stärken und auf das Leben vorzubereiten. Besonders trifft das auf die Gruppe der geflüchteten Kinder und Jugendlichen zu. Sie stellen aufgrund ihrer Biografie und Lebensumstände eine besonders vulnerable Gruppe dar.

Ungefähr 45 Prozent der in 2017 nach Deutschland Geflüchteten sind begleitete sowie unbegleitete Minderjährige. Die große Mehrzahl diese Gruppe ist vier Jahre und jünger. (BAMF 2017) Einige dieser Kinder und Jugendlichen haben Schlimmes, wenn nicht sogar Traumatisches erlebt. Doch auch ohne diese Erfahrungen ist das Ankommen in einer fremden Umgebung ohne Kenntnisse der Landessprache mit viel Stress und psychischem Druck verbunden. Es geht um Spracherwerb, das Vertrautmachen mit der neuen Umgebung, die Alltagsbewältigung im Wohnumfeld, in der Kita oder der Schule und immer wieder um das Aushalten von Ungewissheiten.

Fachkräfte und Ehrenamtliche, die mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen zu tun haben, stehen vor der Aufgabe, diesen jungen Menschen das Ankommen zu erleichtern, indem sie Sicherheit, Struktur und eine Zukunftsperspektive vermitteln. Doch immer wieder stoßen sie auf unsichtbare Barrieren oder haben das Gefühl, dass die Hilfe nicht ankommt. Es stellt sich die Frage, was bei einem sensiblen Umgang mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen zu beachten ist, aber auch was vermieden werden sollte.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung

10:00 Uhr | Einführung durch die Moderation

10:10 Uhr | Begrüßung
Dr. Hans-Joachim Heuer, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

10:30 Uhr | Kinderrechte gelten auch für Flüchtlingskinder
Henriette Hänsch, terre des hommes Deutschland e. V.
Vortrag

11:15 Uhr | Kaffeepause

11:30 Uhr | Kurzfilm: Die Flucht nach Deutschland aus Kinderaugen
https://beta.upgration.de/details/flucht-aus-kinderaugen.html
Regie und Camera: Najem al Khalaf
Schnitt: Najem al Khalaf und Julius Matuschik
Illustration: Lisa Spannring

11:35 Uhr | Psychische Belastungen von geflüchteten Kindern und Jugendlichen
Dr. Meike Nitschke-Janssen, Gemeinschaftspraxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Barmbek
Vortrag

12:15 Uhr | Instrumente und Methoden zur psych. Stärkung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen
Karin Loos, Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen e. V.

13:00 Uhr | Mittagspause

14:00 Uhr | Parallele Foren

Forum I
Unterstützung beim Ankommen Geflüchtete Jugendliche im Sportverein
Dirk Ewert, SV Yurdumspor Lehrte e. V.
www.yurdumsporlehrte.de

Paten-Initiative zur Integration von unbegleiteten geflüchteten Jugendlichen
Nelly Hagen, IKJA e. V.
www.ikja.eu

Forum II
Unterstützung von Kindern in Sammelunterkünften

Angebote für Kinder und Jugendliche in einem Wohnheim für Geflüchtete
Elke Wittrin, Kulturtreff Bothfeld
www.kulturtreffbothfeld.de

Die Stadtteilkultureinrichtungen Kulturtreff Bothfeld, Kulturtreff Vahrenheide sowie der Stadtteiltreff Sahlkamp bieten im Rahmen des „Kulturpaketes“ den Menschen aus dem Stadtbezirk 3 Möglichkeiten, sich im Rahmen von offenen Werkstätten, Workshops und Projekten kreativ zu betätigen und mit anderen Menschen und Kulturen in Kontakt zu kommen. Welche Angebote u.a. für Jugendliche aufgelegt wurden finden sie hier.

Schutz von geflüchteten Kindern in Sammelunterkünften
Lena Rother, Save the Children e. V.
www.savethechildren.de
Vortrag

Searching for Home: A Safe Place. (Bitte den Titel verlinken oder das Video in die Website einbetten)
Der Film zeigt einen „Child Friendly Space“ der von Save the Children e.V. in der Notunterkunft für Geflüchtete in Berlin-Temelhof aufgebaut und betrieben wurde.
https://www.youtube.com/watch?v=mUCa2TWfqNA

Trainingshandbuch zur Psychologischen Ersten Hilfe für Kinder

Forum III
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zwischen Aufenthaltsrecht und Jugendhilfe
Dörthe Hinz, Flüchtlingsrat Niedersachsen e. V.
www.nds-fluerat.org/durchblick
Vortrag

Hinweis: Über den niedersachsenweiter Verteiler "Junge Flüchtlinge in Niedersachsen" des Flüchtlingsrates Niedersachsen e. V. werden relevante Informationen/Fachpublikationen/gesetzliche Veränderungen und Arbeitshilfen versandt. Im Fokus liegt hierbei insbesondere die Situation von unbegleiteten minderjährigen sowie jungen volljährigen Flüchtlingen.

Forum IV
Unterschiedliche Methoden zur Bearbeitung von belastenden Erlebnissen bei Kindern und Jugendlichen
Sena Habib, Psychosoziales Zentrum Osnabrück, Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen e. V.
www.ntfn.de

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir das Handout dieses Workshops leider nicht auf der Website einstellen.

16:00 Uhr | Kaffee und Come together

16:05 Uhr | Präsentation des Fotobuchs: Vom Ankommen, Alltag und Träumen

16:30 Uhr | Ende der Veranstaltung

Gesamtmoderation
Runak Sabbar, Gründerin und Redaktionsleiterin Basar-Zeitung