Jahrestagung der Landesagentur Generationendialog Niedersachsen

Die positive Gestaltung des demografischen Wandels bringt neben zahlreichen Chancen auch viele Fragen mit sich: Wie lässt sich ein möglichst selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter verwirklichen? Wie kann dem Wunsch vieler Menschen entsprochen werden, auch bei auftretender Hilfsbedürftigkeit in den eigenen vier Wänden, in der vertrauten Umgebung zu bleiben? Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es, wenn nicht (mehr) auf die familiäre Unterstützung zurückgegriffen werden kann? Ein Ansatz können hierfür sogenannte sorgende Gemeinschaften sein, die in den Wohnquartieren umfassende Hilfe und Versorgung gewährleisten.

Doch was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff und wie lassen sich sorgende Gemeinschaften initiieren und aufrechterhalten? Besonders Kommunen spielen bei der Gestaltung des Lebensalltags älter werdender Menschen eine Schlüsselrolle, was eine Gesamtbetrachtung hinsichtlich Bedarfen und Bedürfnissen jüngerer Generationen idealerweiser einschließt. Wie sich sorgende Gemeinschaften als gewinnbringendes Leitbild für alle Generationen verwirklichen lassen, soll anhand von guten Beispielen und Handlungsempfehlungen erörtert werden. Dabei stehen die Faktoren Partizipation, Gesundheitsförderung sowie generationenübergreifende Konzepte der Quartiersgestaltung im Mittelpunkt.

Hintergrund:
Im Siebten Altenbericht der Bundesregierung "Sorge und Mitverantwortung in der Kommune - Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften" wurde untersucht, welche Voraussetzungen vor Ort gegeben sein müssen, damit ein gutes Leben im Alter möglich ist.
www.siebter-altenbericht.de

Veranstaltungsflyer >>

 

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung, Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Begrüßung
Norbert Schnipkoweit, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

10:15 Uhr | Thematischer Einstieg
Sandra Exner & Martin Schumacher, Landesagentur Generationendialog Niedersachsen

10:30 Uhr | Daseinsvorsorge im ländlichen Raum
Prof. Dr. Peter Dehne, Hochschule Neubrandenburg I Vortrag

11:15 Uhr | Kaffeepause

11:30 Uhr | Generationenpolitische Aspekte des Leitbilds „Sorgende Gemeinschaft“
Volker Amrhein, Diakonie Deutschland, Zentrum für Gesundheit, Rehabilitation und Pflege

12:15 Uhr | Mittagsimbiss

13:15 Uhr | Alter(n)sgerechte Quartiersentwicklung = Generationengerechte Quartiersentwicklung
Manuela Mayen, Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Senioren, Kommunaler Seniorenservice Hannover I Vortrag

13:45 Uhr | „Gemeinsam in Aktion“ – Impressionen aus dem Monat des Generationendialogs im Landkreis Emsland
Kerstin Knoll, Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen im Landkreis Emsland I weiterführende Informationen

14:15 Uhr | Qualifizierung von Ehrenamtlichen: Ergebnisse und Empfehlungen für die Praxis
Prof. Dr. Karsten Speck, Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg

14:45 Uhr | Zusammenfassung und gemeinsamer Abschluss mit den Referierenden

15:00 Uhr | Veranstaltungsende

Moderation
Sandra Exner & Martin Schumacher,
Landesagentur Generationendialog Niedersachsen