25. Oktober 2018 Aktivieren Sie noch oder lindern sie schon? – Palliativ Care ist wesentlich mehr als Sterbebegleitung

 
Erstellt am 30.05.2018 von Veronika Warga

Veranstaltungsflyer

Flyerdownload

Zur Veranstaltung anmelden

Veranstaltungs­anmeldung

Anfahrt

Prinzenstraße 1, 30159 Hannover

Klassisch wird die Palliative Care auf den Bereich der Sterbebegleitung reduziert. Diese verkürzte Sichtweise wird im vorliegenden Seminar erweitert, da gerade alte und dementiell erkrankte Menschen deutlich mehr von diesem Ansatz profitieren können.

Das erweiterte Verständnis der Palliative Care bezieht sich auf einen personenzentrierten Ansatz, der es ermöglicht dem erkrankten Menschen gegenüber eine konsequent suchende, achtsame und gewährende Haltung einzunehmen.

Das Seminar sensibilisiert auf der einen Seite für die Sichtweise der Betroffenen mit Demenz und setzt auf der anderen Seite, anstelle von Training, Therapie und Aktivierung, eher auf einen lindernden und gewährenden Ansatz, der sich gut in den Pflege- und Betreuungsalltag integrieren lässt.

Anhand von Beispielen aus der Arbeit mit Menschen mit Demenz werden frühzeitige, lindernde Maßnahmen aufgezeigt. Weiter wird auf den neuen Nationalen Expertenstandard "Beziehungspflege bei Menschen mit Demenz" eingegangen.



Uhrzeit
10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Arbeitsweise

Fachlicher Input, Fallarbeit, Diskussion

Teilnehmende
Mitarbeiter*innen der Pflege (mit und ohne Examen) und Betreuung alter Menschen; Seelsorger*innen, Ehrenamtliche; Ärzte; Sozialarbeiter*innen und alle am Thema Interessierten

Ort
Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Nds. e. V.,
Prinzenstraße 1, 30159 Hannover

Dozent
Stephan Kostrzewa: exam. Altenpfleger; Dipl. Sozialwissenschaftler; Chefredakteur „Palliativpflege heute“; Fachbuchautor; Inhaber „Institut für palliative und gerontopsychiatrische Interventionen“

Teilnahmegebühr
145 Euro (inkl. Getränke und Mittagessen)

Anmeldeschluss
18. Oktober 2018