3. Praxis Präventionskette: Organisationsstruktur entwickeln

Erstellt am 23.04.19 von Dr. Antje Richter-Kornweitz

Für die wichtigsten Fragen rund um integrierte kommunale Strategien, bietet die Reihe „Praxis Präventionskette“ praxisbasierte Lösungen. Die Fachinformationen des Programms „Präventionsketten Niedersachsen: Gesund aufwachsen für alle Kinder!“ zeigen in Text und Grafik, worauf Kommunen beim Aufbau integrierter kommunaler Strategien achten müssen.

Im 3. Praxisblatt “Organisationsstruktur entwickeln“ geht es um die Aufgabe der Kommunen, den Rahmen für die notwendigen Veränderungen zu setzen, die die Entwicklung von Präventionsketten erfordern. Damit dieses komplexe Vorhaben gelingt, muss die Organisationsstruktur der Präventionskette den Dreiklang aus Strategieentwicklung, Planung und Beteiligung abbilden.

In Kürze folgen weitere Ausgaben zu „Präventionskette in einfacher Sprache“ und „Wirkungsorientiertem Monitoring in Präventionsketten“.

Unsere dritte Ausgabe steht hier als Download zur Verfügung.

Eltern-Programm Schatzsuche – Anmeldung zum nächsten Weiterbildungsdurchgang!

Erstellt am 15.04.19 von Marie-Kristin Dunker

Die Weiterbildung für pädagogische Fachkräfte zum Thema „Seelisches Wohlbefinden von Kindern“ beinhaltet Grundlagenwissen zu Resilienz, kindlicher Entwicklung und zur Zusammenarbeit mit Eltern. Die Teilnehmenden lernen das Eltern-Programm Schatzsuche kennen und üben praxisnah die Durchführung. Die Reflexion der eigenen Haltung zieht sich als wichtiges Querschnittsthema durch die gesamte Weiterbildung.

Werden auch Sie Schatzsuche-Kita!
Im Oktober 2019 beginnt der nächste Durchgang der Schatzsuche-Weiterbildung, für den sich Kitas ab sofort anmelden können.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.schatzsuche-kita.de/bundeslaender/niedersachsen

kogeki – Auswertung der Blitzumfrage jetzt online!

Erstellt am 11.04.19 von Stephanie Schmitz

Ende 2018 führte das Kompetenzzentrum für Gesundheitsförderung in Kitas (kogeki) eine Blitzumfrage zum Thema „Kinder mit Beeinträchtigungen oder chronischen Erkrankungen in der Kita“ durch.

Die Auswertung verdeutlicht, in welchen Bereichen besonderer Unterstützungs- und Handlungsbedarf für die betroffenen Kinder besteht. Im Rahmen einer landesweiten Fachtagung vom kogeki am 18. September 2019 in Hannover werden mögliche Ansätze und Strategien aufgezeigt und gemeinsam mit Kita-Fachkräften, Träger*innen, sowie anderen Akteur*innen und Interessierten diskutiert. Weitere Informationen zur Tagung erhalten Sie demnächst unter www.kogeki.de. Gerne begrüßen wir Sie auch als neues Mitglied im Netzwerk Kita und Gesundheit Niedersachsen, über das wir Sie kostenlos über aktuelle Themen informieren.

Wir freuen uns über das umfangreiche Feedback zu diesem Thema und bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmer*innen.

Highways to Health? – Digitale Gesundheitsförderung

Erstellt am 08.04.19 von Janine Sterner

Die Digitalisierung hat unverkennbar Einfluss auf unsere Lebensstile sowie unseren Gesundheitszustand, einige Wissenschaftler*innen sprechen bereits vom digitalen Raum als neuer „Lebenswelt“. Die Prävention und Gesundheitsförderung tastet sich hier allerdings erst langsam digital voran. Welche Potenziale bietet die Digitalisierung für präventive und gesundheitsförderliche Strategien? Wie können Smartphone, Tablet & Co. sinnvoll als niedrigschwellige, partizipative Instrumente eingesetzt werden, zum Beispiel über „Serious Games“? Ist Online-Gesundheitskommunikation wirklich der neue „Highway to Health“? Und wie sieht es mit der Qualitätssicherung und Nachhaltigkeit aus?

Unsere diesjährige Jahrestagung Highways to Health? – Digitale Prävention und Gesundheitsförderung“ am 4. Juli 2019 in Hannover versucht eine Momentaufnahme der digitalen Prävention und Gesundheitsförderung.
Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!

 

Ende gut, alles gut?! Gesundheitsförderung am Lebensende – März Ausgabe der Impu!se erschienen

Erstellt am 25.03.19 von Alexandra Schüssler

Die 102. Impu!se greift ein wichtiges Thema auf, das für manche Menschen ein Paradoxon darstellen mag: Gesundheitsförderung am Lebensende. Die Unterstützung beim Abschiednehmen vom Leben ist aber als eine wesentliche Aufgabe für Gesundheitsförderung und Public Health anzusehen. Es werden daher in dieser Ausgabe eine Bandbreite von Themen aufgegriffen, beispielweise kommunale Sorgekulturen, Friedhöfe als gesundheitsfördernde Ressource in der Stadtentwicklung, Trends und Vielfalt in der Bestattungskultur sowie Trauer am Arbeitsplatz.

Wir wünschen allen Leser*innen eine anregende Zeit mit der 102. Ausgabe.

2. Praxis Präventionskette: Bestandsaufnahme und -analyse

Erstellt am 12.03.19 von Dr. Antje Richter-Kornweitz

Wer nach praxisbasierten Lösungen für die wichtigsten Fragen rund um integrierte kommunale Strategien sucht, findet Antworten in „Praxis Präventionskette“. Die Fachinformationen des Programms „Präventionsketten Niedersachsen: Gesund aufwachsen für alle Kinder!“ zeigen in Text und Grafik, worauf Kommunen beim Aufbau integrierter kommunaler Strategien achten müssen.

Im 2. Praxisblatt zu „Bestandsaufnahme & -analyse“ geht es um die Aufgabe, sich einen strukturierten Überblick über die komplexe Angebotslandschaft einer Kommune zu verschaffen, als zentrale Voraussetzung für den Erfolg des Vorhabens. In Kürze folgen weitere Ausgaben zu „Entwicklung der Organisationsstruktur“, „Präventionskette in einfacher Sprache“ und „Wirkungsorientiertem Monitoring in Präventionsketten“.

Unsere zweite Ausgabe steht hier als Download zur Verfügung.

Dialogwerkstatt: Gesundheitsförderung in der Kita

Erstellt am 11.03.19 von Stephanie Schmitz

Was ist überhaupt eine gesunde Kita? Wie kann das Thema Gesundheit in Kitas eingebracht werden? Wo wird Unterstützung benötigt? Mit diesen und weiteren Fragen lädt das Kompetenzzentrum für Gesundheitsförderung in Kitas (kogeki) unter dem Motto „Wieso, weshalb, warum? – Wer nicht fragt…“ alle Personen, die am Thema Gesundheitsförderung im Setting Kita interessiert sind, zu regionalen Dialogwerkstätten in Oldenburg, Göttingen, Lüneburg und Osnabrück ein. Im Vordergrund der halbtägigen Veranstaltungen stehen dabei der Austausch und die regionale Vernetzung.

Anmeldungen zu den Dialogwerkstätten sind ab sofort hier möglich. Mehr Informationen zum Kompetenzzentrum finden Sie unter www.kogeki.de.

Gesund Leben Lernen – Schulbewerbungen bis zum 07. Juni 2019 möglich!

Erstellt am 04.03.19 von Jan Kreie

Im Rahmen des Programms „Gesund Leben Lernen“ (GLL) werden Schulen bei der Gestaltung der Organisation hin zu einer gesunden Lebenswelt für alle in ihr Lernenden und Arbeitenden unterstützt. GLL zielt darauf ab, Strukturen in Schulen aufzubauen und Ressourcen zu stärken, die ein gesünderes Lernen und Arbeiten ermöglichen und damit auch die Erziehungs- und Unterrichtsqualität steigern. Bisher haben bereits mehr als 250 niedersächsische Schulen von dem Angebot profitiert.

Bis zum 7. Juni 2019 können sich alle allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen wieder für eine Teilnahme an GLL bewerben.

Hinweise zur Bewerbung und weitere Informationen finden Sie unter www.gll-nds.de.

Kontextcheck – Neue Teilnahmemöglichkeiten für Kommunen

Erstellt am 18.02.19 von Lea Oesterle

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Modellphase des von der BKK Mobil Oil geförderten Projektes Kontextcheck können sich ab jetzt 8 - 10 neue Kommunen für eine Prozessbegleitung bei Bestandsaufnahmen, Bedarfs- und Bedürfnisanalysen zu unterschiedlichsten gesundheitsbezogenen Themenschwerpunkten bewerben. Das Instrument Kontextcheck wurde in Kooperation mit  sechs niedersächsischen Kommunen entwickelt und erprobt, der daraus entstandene Leitfaden ist online abrufbar. Da keine Kommune im Thema Prävention und Gesundheitsförderung bei Null anfängt, schauen wir in der Prozessbegleitung gezielt, wie sich das Projekt in kommunale Prozesse gut integrieren lässt.

Informieren Sie sich jetzt über Ausgestaltungsmöglichkeiten und Teilnahmebedingungen für Ihre Kommune oder kreisangehörige Gemeinde und nehmen Sie Kontakt zum Koordinationsteam auf!

Präventionsketten Niedersachsen Start der neuen Bewerbungsphase

Erstellt am 07.02.19 von Martina Kipp

Am 01. März startet die vierte Bewerbungsphase für das Programm „Präventionsketten Niedersachsen: Gesund aufwachsen für alle Kinder!“. Bislang beteiligen sich 19 niedersächsische Kommunen. Ab Januar 2020 können 10 weitere hinzukommen.

Die teilnehmenden Landkreise und kreisfreien Städte werden im Rahmen des Förderprogramms bis zu drei Jahre bei der Entwicklung und Umsetzung kommunaler Strategien für eine Verbesserung der Entwicklungs- und Teilhabechancen aller Kinder in der Kommune unterstützt. Die Förderung umfasst sowohl eine finanzielle als auch eine fachliche Begleitung beim Auf- und Ausbau von Präventionsketten. Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2019.

Ausführliche Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier.