Die Gesundheitsregionen Niedersachsen etablieren regionale Strukturen, über die Gesundheitsförderung und -versorgung lebensweltnah gestaltet und innovative Projekte vorangebracht werden. Häufig ist ihre Koordination an die regionalen ÖGD angeschlossen. Sie stehen durch die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie vor großen Herausforderungen, müssen Kapazitäten umverteilen und Prioritäten neu setzen. Wie dies gelingen kann, welche Ideen dabei entstehen und wie die Strukturen der Gesundheitsregionen die Pandemiebekämpfung verbessern, haben uns Vertreter*innen der Regionen Ammerland, Braunschweig, Göttingen/Südniedersachsen und Osnabrück im Interview geschildert.

Lesen Sie hier das ausführliche Gespräch und in unserer neuen Impu!se-Ausgabe Nr. 107 den zusammenfassenden Artikel!