16. September 2019 Digitalisierung: Der neue Weg zur Förderung der Gesundheit und sozialen Teilhabe?

 
Erstellt am 04.07.19 von Martin Schumacher

Veranstaltungsflyer

Flyerdownload

Zur Veranstaltung anmelden

Veranstaltungs­anmeldung

Anfahrt

Sophienstraße 40, 38118 Braunschweig

Regionalkonferenz Niedersachsen »Gesund und Aktiv Älter werden«

Gute soziale Kontakte verbessern bekannterweise die Lebenszufriedenheit und die Gesundheit, auch im höheren Alter – aber wie findet man als älterer Mensch soziale Kontakte, wenn sich das gewohnte soziale Umfeld und die eigene Mobilität verändern?

Der soziale Nahraum gewinnt an Bedeutung, wenn sich der Aktionsradius der eigenen Mobilität verkleinert. Nachbarschaften befinden sich hierbei in einem kontinuierlichen Wandel. Sie stellen ein wichtiges soziales Kapital dar und können den Zusammenhalt und den Austausch stärken. Nachbarschaften können aber auch ein anonymes Nebeneinanderher-Leben mit sich bringen. Digitale Angebote können Brücken bauen, um Grenzen der Anonymität zu überwinden. Mithilfe digitaler Medien ist es möglich, mit Nachbar*innen in Kontakt zu treten und so physische Formen von Begegnung, Beteiligung und Identifikation zu erarbeiten und zu stärken.

Die jungen „Alten“ in unserer Gesellschaft werden immer technik- und internetaffiner und damit offener für neue Wege sozialer Kontakte. Digitalisierung eröffnet neue Möglichkeiten zur Vernetzung von Menschen, sowohl im ländlichen, aber auch städtisch geprägten Quartieren. Einerseits kann sie sensibilisieren, informieren, vernetzen und Erlebnisse schaffen. Andererseits kann sie Risiken der Vereinsamung oder einen bedenklichen Umgang mit personensensiblen Daten mit sich bringen.

Im Rahmen der diesjährigen Regionalkonferenz Niedersachsen der BZgA-Strategie „Gesund & aktiv älter werden“ soll der Fokus auf den Chancen der Digitalisierung zur Förderung der psychosozialen Gesundheit und sozialer Eingebundenheit ältere Menschen liegen.

Hintergrund
Seit 2009 veranstaltet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Regionalkonferenzen zum Thema „GESUND & AKTIV ÄLTER WERDEN“ in Kooperation mit den Bundesländern. Ziele der Regionalveranstaltungen sind die Sensibilisierung, Information und Motivation der kommunalen Entscheidungsträger*innen und Akteur*innen, die Stärkung der zielgerichteten Bündnisbildung und Netzwerkarbeit sowie die Optimierung der Kooperationen und Angebotsstrukturen vor Ort. In Niedersachsen wurden mit freundlicher Unterstützung des Niedersächsischen Sozialministeriums bislang vier Konferenzen in Hannover, Laatzen und Göttingen durchgeführt.
www.gesund-aktiv-aelter-werden.de

Programm

10:00 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:30 Uhr | Begrüßung
Dezernentin Dr. Christine Arbogast, Stadt Braunschweig

10:45 Uhr | Ältere Menschen und Digitalisierung: Ausgewählte Aspekte des 8. Altersberichts der Bundesregierung | Vortrag
Prof. Dr. Birgit Apfelbaum, Hochschule Harz

11:15 Uhr | Kaffeepause

11:30 Uhr | Impulsreferate: Gute Beispiele aus Niedersachsen erleben

bremke.digital | Vortrag
Nenja Wolbers, Stiftung Digitale Chancen

Dorfgemeinschaft 2.0 – Gesundheitsbezogene Versorgung in ländlichen Gegenden
Thomas Nerlinger, Gesundheitsregion EUREGIO e. V.

Das digitale Dorf Meyenburg
Dominik Schmengler, Ortsbürgermeister Meyenburg, Gemeinde Schwanewede

Die Zukunftswohnung
Torsten Voß, Nibelungen-Wohnbau GmbH

Gemeinsam statt einsam – soziale Teilhabe im Quartier | Vortrag
Jana Adamson und Sina Seidel, LINGA

12:45 Uhr | Mittagspause

13:45 Uhr | Bestimmungsfaktoren hoher Lebensqualität und selbständiger Lebensführung im Alter durch den Einsatz technischer Assistenzsysteme
Prof. Dr. Andreas Hoff, Hochschule Zittau/Görlitz

14:15 Uhr | Chancen der Digitalisierung zur Förderung der Teilhabe älterer Menschen
Dagmar Hirche, Wege aus der Einsamkeit e. V.

14:45 Uhr | Digitalisierung(soffensive) in Niedersachsen – Wie können ältere Menschen optimal profitieren?

Thematische Einführung
Dr. Carola Reimann, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Diskussion
Dr. Carola Reimann, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Ilka Dirnberger, Landesseniorenrat Niedersachsen
Dr. Marian Köller, Digitalagentur Niedersachsen
Prof. Dr. Harald Künemund, Universität Vechta

15:45 Uhr | Ende der Veranstaltung

Gesamtmoderation
Delia Balzer, LINGA und Thomas Altgeld, LVG & AFS