11. Dezember 2019 Lebensqualität älterer Menschen mit geistiger Behinderung

 
Erstellt am 31.07.19 von Marcus Wächter-Raquet

Veranstaltungsflyer

Flyerdownload

Zur Veranstaltung anmelden

Veranstaltungs­anmeldung

Anfahrt

Sandstraße 4/5, 28195 Bremen

Unabhängig von einer Beeinträchtigung ist der Prozess des Alterns mit besonderen Chancen und Herausforderungen verbunden. Auf der einen Seite führt der Renteneintritt zu Veränderungen des sozialen Umfelds, das Risiko chronisch zu erkranken steigt an und auch die letzte Lebensphase, geprägt durch Pflegebedürftigkeit und dem nahen Lebensende, will vorbereitet sein. Zum anderen kann das Mehr an Freizeit genutzt werden, um bisher verborgene Talente zu entdecken und sich auszuprobieren.

Vor allem aufgrund der historischen Gegebenheiten gibt es in Deutschland bisher nur wenige Konzepte wie das Leben im höheren Alter von Menschen mit geistiger Behinderung gestaltet werden kann. Besondere Herausforderungen stellen darüber hinaus die Betreuung von an Demenz erkrankten Menschen mit einer geistigen Behinderung sowie die Palliativversorgung des Personenkreises dar.

Der Fachtag zeigt Herausforderungen in der Praxis und bestehende Konzepte zu den oben genannten Handlungsfeldern auf. Welche Facetten hat das Altern von Menschen mit geistiger Behinderung? Wie können das Älterwerden und der Übergang in die Rente von Menschen mit geistiger Behinderung gestaltet werden? Welche innovativen Konzepte gibt es und welche Wohnformen sind geeignet? Dies sind nur einige Fragen, die auf dem Fachtag behandelt werden.

Die Veranstaltung wird organisiert durch den Landesbehindertenbeauftragten der Freien Hansestadt Bremen und durch die Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. in Kooperation mit der Landesvereinigung für Gesundheit Bremen e. V.

Programm

08:30 Uhr | Anmeldung und Ankommen

09:00 Uhr | Grußwort
Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport (angefragt)

09:15 Uhr | Grußwort
Dr. Joachim Steinbrück, Landesbehindertenbeauftragter der Freien Hansestadt Bremen

09:30 Uhr | Anders alt?! Lebensqualität für ältere Menschen mit geistiger Behinderung
Prof. Dr. Bettina Lindmeier, Leibniz Universität Hannover

10:15 Uhr | Pause

10:45 Uhr | Subjektive Lebensqualität von Menschen mit geistiger Behinderung in der Lebensphase Alter
Dr. Heiko Schuck, Justus-Liebig-Universität Gießen

11:30 Uhr | Teilhabe im Alter und am Lebensende – Erkenntnisse und innovative Ideen aus der Teilhabeforschung
Prof. Dr. Sabine Schäper, Katholische Hochschule NRW

12:15 Uhr | Mittagspause

13:30 Uhr | Parallele Foren

Forum 1
Leben im Quartier

Quartier|Wohnen
Sebastian Jung, Martinsclub Bremen

Gesundheit 25* – wohnortnahe gesundheitliche Versorgung von Menschen mit komplexen Behinderungen
Birgit Pohler, Evangelische Stiftung Alsterdorf

Moderation: Nicole Tempel, LVG & AFS


Forum 2
Den Ruhestand gestalten

Das Seniorenmodul und andere Möglichkeiten
Gaby Thomes, Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Ref. 30 Menschen mit Behinderungen

„Mit 66 Jahren...“ – ein Kurs für Werkstattbeschäftigte zur Vorbereitung auf den Ruhestand
Lisa Oermann, Dipl. Pädagogin

Im Gespräch
Uwe Lange (ehemaliges Mitglied des Werkstattrates des Martinshofs, jetzt berentet)
Christian Hillebrand (Martinshof Bremen, Vertrauensperson des Werkstattrates)

Moderation: Marcus Wächter-Raquet, LVG & AFS


Forum 3
Vorbereitung auf die dritte Lebensphase

Älterwerden ist nichts für Feiglinge: ein inklusiver Bildungskurs über Biografiearbeit, Älterwerden und Demenz – Praxiserfahrungen aus dem Projekt D_MENZ VERSTEHEN.
Julia Middelhauve & Luisa Borgmann, Caritasverband für die Stadt Gelsenkirchen

Palliativ Care-Konzept der Rotenburger Werke
Claudia Liebau, Rotenburger Werke der Inneren Mission

Moderation: Kai Baumann, LBB

15:30 Uhr | Diskussion: Welche Rolle wird das Thema „Ältere behinderte Menschen“ bei der Fortschreibung des Landesaktionsplans zur Umsetzung der UN-BRK spielen?

16:00 Uhr | Ende der Veranstaltung

Gesamtmoderation
Kai Baumann, LBB & Marcus Wächter-Raquet, LVG & AFS