Bausteine betrieblicher Suchtprävention

Der Arbeitsplatz kann erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen haben – positiv als auch negativ. Menschen verbringen dort viel Zeit und werden von den dort vorhandenen und gelebten Bedingungen beeinflusst. „Gesundheit wird von Menschen in ihrer alltäglichen Umwelt geschaffen und gelebt: dort, wo sie spielen, lernen, arbeiten und lieben.“ (WHO). Daher lohnt es sich, sich auch mit gesundheitlichen Fragen bei, durch und mit der Arbeit zu beschäftigen. Suchtprävention stellt dabei ein Thema dar, dass u. a. durch die sich ändernden Arbeitsbedingungen, durch beispielweise ständige Erreichbarkeit und steigendem Leistungsdruck, eine zunehmende Rolle spielt.

Da uns das Thema betriebliche Suchtprävention wichtig ist, bieten wir die Veranstaltung „Tüchtig und / oder süchtig“ bereits zum siebten Mal an. Dieses Jahr möchten wir am Vormittag übergreifende Themen und Trends als wichtige Bausteine von betrieblicher Suchtprävention aufgreifen. Warum sind Betriebs- und Dienstvereinbarungen als Grundlage zum Handeln so wichtig, welche Chancen und Risiken sind mit digitalen Möglichkeiten im betrieblichen Gesundheitsmanagement verbunden und welche Haltungs- und Organisationsfragen sind daneben noch mit dem Gelingen einer gelebten betrieblichen Suchtprävention verbunden? Am Nachmittag haben Sie die Möglichkeit, die Themen der Vorträge weiter zu vertiefen oder sich gezielt mit den Themen Arbeitssucht oder dem Aufbau einer betrieblichen Suchtprävention auseinander zu setzen. Wie immer möchten wir auch zum Austausch der Teilnehmenden untereinander anregen, sodass auch Zeiten zum Erfahrungsaustausch und Kennenlernen eingeplant werden.

Herzlich eingeladen sind alle, die in dem Bereich der betrieblichen Suchtprävention tätig sind – unabhängig davon, ob Sie neu oder schon erfahren in diesem Bereich sind - oder sich für das Thema interessieren.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Einführung

10:15 Uhr | Eigentlich müsste man ...
Betriebs- und Dienstvereinbarung als Handlungsgrundlage und Positionierung der betrieblichen Suchtprävention
Dr. Elisabeth Wienemann, Beratung, Weiterbildung, Prävention
Vortrag

11:15 Uhr | Kaffeepause

11:30 Uhr | Organisationale Resilienz
Sebastian Mauritz, Resilienz Akademie Göttingen
Vortrag

12:30 Uhr | Digitalisierung und Anknüpfungspunkte im BGM / Vortrag ist ausgefallen
Dr. Birgit Susanne Lehner, Pädagogische Hochschule Freiburg
Vortrag

13:15 Uhr | Mittag

14:15 Uhr | Parallele Workshops inkl. Kaffeepause
Sie können sich für einen Workshop anmelden.

1. Organisationale Resilienz als Suchtprävention
Sebastian Mauritz, Resilienz Akademie Göttingen

2. Engagiert arbeiten statt grenzenlos schuften
Prof. Dr. Ute Rademacher, Diplom-Psychologin und zertifizierter Business Coach
Vortrag

3. Aufbau betrieblicher Suchtprävention – Konzepte, Ideen, Erfahrungen
Ricarda Henze, Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen

4. Was in betrieblichen Vereinbarungen unbedingt zu regeln oder zu aktualisieren ist.
Dr. Elisabeth Wienemann, Beratung, Weiterbildung, Prävention

16:15 Uhr | Ende der Veranstaltung

Moderation
Janna Stern und Theresa Vanheiden, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.