Fortbildungsreihe: »Gesundheit konkret!«
Methoden, Austausch und Ideenentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention

Im Rahmen verschiedener Fortbildungsangebote in Bremen und Bremerhaven ist deutlich geworden, dass ein großes Interesse daran besteht, Fragen aus der Praxis vertiefend und konkret zu bearbeiten, um das eigene Methoden- und Handlungswissen auszuweiten.

Die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Bremen greift dieses Anliegen mit der Fortbildungsreihe „Gesundheit konkret!“ auf und legt mit den folgenden Veranstaltungen einen Fokus auf Methoden, Austausch und Ideenentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention:

  • Öffentlichkeitsarbeit in der Gesundheitsförderung und Prävention: Social Media im Fokus
  • Öffentlichkeitsarbeit in der Gesundheitsförderung und Prävention: Pressearbeit im Fokus
  • Interkulturelle Ansätze in der Gesundheitsförderung und Prävention
  • Jungen- und Männergesundheit – verstehen, ansprechen und voranbringen in heterogenen Arbeitsfeldern

Veranstaltungsflyer >>

 

Programm

10:00 bis 17:00 Uhr (inkl. Mittagessen)

Ein gleichberechtigter sowie niedrigschwelliger Zugang zu Angeboten und Informationen der Gesundheitsförderung und Prävention ist ein wichtiges Ziel, um gesundheitliche Chancengleichheit für alle Menschen zu verwirklichen.

Bei interkulturellen Ansätzen in der Gesundheitsförderung und Prävention geht es um die Erreichbarkeit von Menschen mit verschiedenen kulturellen Erfahrungshorizonten sowie um Öffnungsprozesse für diverse Gruppen. Wichtig ist es, ein vertieftes Verständnis für die Lebenswelten und Erfahrungen der zugewanderten Menschen zu entwickeln, um Gesundheit und Krankheit im Zusammenhang mit Migration erfassen zu können. Dazu zählen etwa ein erweitertes Kommunikationsrepertoire, eigen- und fremdkulturelles Bewusstsein sowie Analyse-, Reflexions- und Handlungskompetenzen in interkulturellen Zusammenhängen.

In der Fortbildungsveranstaltung werden mit verschiedenen Methoden und einem intensiven Austausch folgende Fragen und Themen bearbeitet:

  • Welche Einflüsse hat Kultur und Migration auf die Vorstellungen von Prävention und Gesundheitsförderung?
  • Wie können Angebote kultursensibel gestaltet werden?
  • Welche guten Beispiele gibt es?
  • Wie kann (interkulturelle) Kommunikation gelingen?
  • Welche weiteren Schritte zur interkulturellen Öffnung sind notwendig?

REFERENTIN
Yvonne Adam ist Ethnologin und seit über 20 Jahren Referentin des Institutes für Migration, Kultur und Gesundheit (AMIKO) für die Themenfelder Diversity, Transkulturelle Kompetenz, Interkulturelle Kommunikation sowie Migration und Gesundheit. Sie arbeitet zudem zum Thema „Gesundheitskompetenz in einer Gesellschaft der Vielfalt stärken“ in der Nationalen Koordinierungsstelle Gesundheitskompetenz.

VERANSTALTUNGSORT
etage° Bremen
Herdentorsteinweg 37 (Eingang saal°), 28195 Bremen

ANMELDESCHLUSS
27. August 2020