Im Falle der Einwilligungsunfähigkeit drohen sowohl Betroffenen als auch ihren Angehörigen nicht nur tatsächliche Einschränkungen im Alltag, sondern vor allem betreuungsrechtliche Entscheidungen.
In dieser Fortbildung sollen Ihnen betreuungsrechtliche Eingriffe, wie beispielsweise die Einrichtung einer rechtlichen Betreuung oder die Anordnung freiheitsentziehender Maßnahmen, erläutert werden. Darüber hinaus werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie durch vorausschauendes Handeln die Selbstbestimmung auch später noch aufrecht erhalten werden kann. So wird unter anderem auf die Patientenverfügung, das Patiententestament, die Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht und familienrechtliche Verfügungen eingegangen.

Ziel ist es nicht nur einen Überblick zu vermitteln, inwieweit ein Gestaltungsspielraum gegenüber rechtlichen Eingriffen gegeben ist, sondern auch wie weit dieser gestalterische Spielraum reicht und wodurch diesem Grenzen gesetzt werden können.

Veranstaltungsflyer >>


Ort
Via Zoom-Online-Fortbildung

Die Zugangsdaten übermitteln wir Ihnen spätestens 24 Stunden vor Beginn der Online-Fortbildung. Die Materialien erhalten Sie ebenfalls per E-Mail.

Uhrzeit
09:00 Uhr bis 13:30 Uhr

Arbeitsweise
Fachlicher Input und Austausch, Fallbeispiele

Teilnehmende
Führungskräfte sowie Beschäftigte in der Pflege, Beratung, Betreuung und Sozialen Arbeit, Ehrenamtliche, alle Interessierten, die mit dem Thema Betreuung in Berührung kommen

Dozentin
Laura Elaine Hoffmann, Rechtsanwältin

Teilnahmegebühr
109 Euro

Anmeldeschluss
02. November 2021

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.