Immer mehr Menschen in Deutschland leiden an Demenz, Alzheimer oder ähnlichen Erkrankungen mit kognitiven Störungen. Laut der Alzheimer Gesellschaft gab es im Jahr 2018 rund 1,6 Millionen Menschen mit Demenz, dabei kommen täglich fast 900 Neuerkrankungen dazu. Mit zunehmendem Alter sind steigende Prävalenzen zu beobachten. Folglich nimmt durch den demografischen Wandel auch die Anzahl von Menschen mit Demenz zu. Aktuellen Hochrechnungen der WHO zufolge sind für das Jahr 2030 etwa 40% mehr Menschen mit einer demenziellen Erkrankung zu erwarten. Zudem kann von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden. Nicht selten werden Demenzerkrankungen oft erst während eines Krankenhausaufenthaltes sichtbar oder bleiben in einigen Fällen gar unentdeckt.


Krankenhäuser werden zunehmend mehr Patient*innen mit Demenz behandeln, wobei die Demenzerkrankung häufig nicht der Grund für die Einweisung ins Krankenhaus ist. Die Versorgung von Menschen mit Demenz stellt Krankenhäuser sowie das medizinische und pflegerische Personal vor zunehmende Herausforderungen. Es sind neue Versorgungskonzepte und innovative Ideen notwendig, die sich an den Bedürfnissen und Bedarfen von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen orientieren. Insbesondere eine gute Zusammenarbeit mit Angehörigen und die Delirprävention sind im klinischen Setting elementar.

Die Netzwerktagung Menschen mit Demenz im Krankenhaus legt daher den Fokus auf die Delirprävention, die Angehörigenarbeit im Krankenhaus und neue Versorgungsformen, wie eine offene Demenzstation. In jeder Veranstaltung wird einer dieser Themenschwerpunkte von Expert*innen genauer beleuchtet und mit Beispielen aus der Praxis ergänzt. Am Ende möchten wir allen Teilnehmenden in einer offenen Diskussionsrunde die Möglichkeit geben, sich über Erfahrungen für eine gelingende Umsetzung von demenzfreundlichen Konzepten in Krankenhäusern auszutauschen.

Herzlich eingeladen sind Mitarbeitende der Krankenhäuser aller Professionen in Niedersachsen sowie Vertreter*innen von Trägerverbänden, Vertreter*innen der niedersächsischen Krankenhausgesellschaft und Vertreter*innen von Krankenkassen oder privaten Krankenversicherungen, Angehörige von Menschen mit Demenz sowie alle Interessierte.

Wir freuen uns auf einen informativen Austausch!

Veranstaltungsflyer >>

 

Programm

25. November 2021

Angehörigenarbeit

14:00 Uhr | Eröffnung

14:10 Uhr | Angehörige als Bindeglied und Vermittler im Akutkrankenhaus
Jasmin M. Greskötter, Doktorandin, Pflegewissenschaftlerin und Altenpflegerin, Universität Witten/Herdecke

14:40 Uhr | Patient*in mit Demenz und dann auch noch Angehörige! Wie man der Herausforderung praktisch begegnen kann
Dr. Sabine Kirchen-Peters, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V.

15:20 Uhr | Pause

15:30 Uhr | Erfahrungen von Angehörigen von Menschen mit Demenz im Krankenhaus
Natalie Vandreier, Vorstand und Psychosoziale Beratungsstelle der Alzheimer Gesellschaft Hildesheim e.V. sowie Koordinatorin des DemenzNetzwerks Hildesheim

15:50 Uhr | Offene Diskussionsrunde
mit Frau Greskötter, Frau Dr. Kirchen-Peters, Frau Vandreier und Angehörigen von Menschen mit Demenz

16:30 Uhr | Ende

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.